Autor Thema: Rezept Kubba  (Gelesen 7503 mal)

Offline ginibus

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 118
Rezept Kubba
« am: August 24, 2010, 08:43:50 Vormittag »
Kubba

Zutaten (4-6 Personen)
1 Packung Milchreis 500g
2 Kartoffeln
Für die Füllung
½ Kilo Hackfleisch, nach Wahl Rind oder Lamm
Eine große Zwiebel
200g Mandeln
100g Petersilie
100g Rosinen
Kümmel, Pfeffer und Curry, die Menge nach Wunsch
 
 
Zubereitungsanweisung:
Zubereitung
1. Schritt - Die Füllung
Zuerst bereiten wir die Füllung vor. Wir gießen ein paar Esslöffel Öl in eine Pfanne und braten die kleingeschnittenen Zwiebeln. Sobald die Zwiebeln leicht braun gebraten sind, geben wir das Hackfleisch dazu. Man muss das Hackfleisch ständig rühren, damit es nicht verklebt. Direkt danach mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt sind Fleisch und Zwiebeln schön angebraten. Nun geben wir Mandeln und Rosinen dazu, rühren alles zusammen und lassen es weiter braten. Petersilie und Gewürze wie Salz gehören natürlich auch dazu und runden den Geschmack ab.
Sobald alles gut durch ist, lassen wir die Füllung abkühlen.
2. Schritt - Der Reisteig
Der Reis muss vorher eine Stunde lang in einer Schüssel Wasser weich werden. Während ein Topf voll Wasser und Salz bei mittlerer bis starker Hitze kocht, kann das Wasser mit Currypulver angereichert werden. Dann kommt der Reis in ein Sieb und wird zusammen mit den Kartoffeln im heißen Wasser gekocht. Der Reis nimmt die Gewürze mit dem Wasser auf und färbt sich sattgelb. Nach zehn Minuten sollte man die Reiskörner probieren: Wenn sie weich sind, sind sie fertig.
Der Reis wird durchgesiebt und kühlt ab. Anschließend kneten wir ihn zu einem glatten Teig. Dann formen wir mit nassen Händen den Reisteig in kleine Knödelbällchen, die wir auf der Hand ausrollen, mit dem Esslöffel füllen und um die Füllmasse wieder als Bällchen zusammenrollen. Wenn alles fertig ist, kann "Kuba" nun gebraten werden.
Dazu erhitzen wir Öl in einer Pfanne. Nun kann Kuba in der Pfanne braten. Dabei muss man die Bällchen vorsichtig drehen, ansonsten können sie auseinander fallen.
Am Ende rundet, je nach persönlichem Geschmack, eine Prise Salz das Gericht ab.